Archiv des Autors: Christian Eberle

Frühlingsblumen am Firstweg

Am 11. März unternahmen die Kinder der 2. Klasse GTS zusammen mit der pädagogischen Fachkraft Frau Satter-Müllecker und der Schulsozialarbeiterin Frau Wirth einen Spaziergang entlang des Firstweges. Im letzten November hatten Schüler der Böhämmer-Grundschule unzählige Krokusse, Schneeglöckchen und Narzissen dort gepflanzt, um den Spazierweg zu verschönern. Die Kinder waren gespannt, ob sich die Mühe gelohnt hat und ob die Blumen schon rausspitzelten? Tatsächlich fanden sie wunderschöne Blumen in voller Pracht, aufgeregt rannten die Schüler von Blüte zu Blüte um sie eingehend zu bewundern. Bei wunderschönem Sonnenschein kehrte die Gruppe zurück in die Schule. Einige Schüler äußerten: „Der Spaziergang hat richtig Spaß gemacht und die Blumen waren so schön!“

Leider haben inzwischen fleißige Helfer ihren gut gemeinten Dienst am Grünstreifen vollzogen und einen Teil der Blumenpracht abgemäht. Vielleicht bedenken die Helfer im nächsten Jahr auch, nicht sofort zu mähen, sondern auf jeden Fall zu warten, bis keine Zwiebelblumen mehr blühen. Die oberirdischen Teile der gesetzten Blumenzwiebeln sollen vollständig abgestorben sein, was rund sechs bis acht Wochen nach der Blütezeit der Fall ist.

Aktuelle Informationen bzgl. der Schulschließung wegen Corona

Anmeldung Notbetreuung PDF zum Download – nicht beschreibbar

Anmeldung Notbetreuung WORD Datei zum Download und Ausfüllen

Elternbrief 15.03.2020 18 Uhr zum Download

Liebe Eltern,

wie Sie seit Freitag durch unsere Homepage und die Medien erfahren haben, bleiben die Schulen ab Montag, den 16.03.2020 bis zum Ende der rheinland-pfälzischen Osterferien am 17.04.2020 für einen regulären Betrieb geschlossen. Das gilt auch für unsere Grundschule. Das bedeutet, dass kein Unterricht oder unterrichtliche Veranstaltungen stattfinden.
Die Eltern werden gebeten, Ihre Kinder nicht in die Schulen zu schicken. Bitte sprechen Sie sich mit anderen Familien ab, Ihre Kinder evtl. gemeinsam oder im Wechsel zu betreuen.
Darüber hinaus wird aber eine Notfallbetreuung eingerichtet.
Die Notbetreuung richtet sich vor allem an Berufsgruppen, deren Tätigkeiten zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung des Staates und der Grundversorgung der Bevölkerung notwendig sind, wie z. B.
• Angehörige von Gesundheits- und Pflegeberufen,
• Polizei,
• Justiz und Justizvollzugsanstalten,
• Feuerwehr,
• Lehrkräfte,
• Erzieherinnen und Erzieher,
• Angestellte von Energie- und Wasserversorgung.
Außerdem berufstätige Alleinerziehende, die keine andere Betreuungslösung haben.
In der Notfallbetreuung wird ein an die Situation angepasstes pädagogisches Angebot stattfinden.

Bedenken Sie, dass die Landesregierung als Gebot der Stunde „Social Distancing“ ausgegeben hat. Das meint das körperliche Fernhalten voneinander; die Notfallbetreuung kann dies nicht leisten. Sie ist -wie gesagt- lediglich eine Notfalllösung für eine Situation, die einfach nicht anders gelöst werden kann.

In begründeten Fällen dürfen Sie uns gerne unter Beachtung der o.g. Punkte möglichst noch vor Montag eine Mail an sekretariat@boehaemmer-grundschule.de schicken und damit Ihr Kind zur Notbetreuung anmelden:

1. Name und Klasse des zu betreuenden Kindes

2. Begründung, warum eine Notfallbetreuung notwendig ist – mit Angabe Ihres Berufs.
Bitte beachten Sie hierbei: Sie sollten zuvor mit Ihrem Arbeitgeber über Alternativen gesprochen haben!

3. Umfang der Betreuung: a) Welche Tage? b) Welche Uhrzeiten?

Maximalzeit für Halbtagsschüler:

1. + 2. Klasse: 8.00 – 12.00 Uhr
3. + 4. Klasse: 8.00 – 13.00 Uhr

Maximalzeit nur für GTS-Kinder:

1. – 4. Klasse: 8.00 – 15.50 Uhr

Ein entsprechendes Formblatt finden Sie auf der folgenden Seite. Bitte schicken Sie es uns vorab per mail und geben es Ihrem Kind am 1. Betreuungstag mit.

Hinweis:

• Ein Mittagessen wird für Ganztagsschüler nicht angeboten. Bitte geben Sie Ihrem Kind im Falle einer Ganztagsbetreuung ein Lunchpaket mit.

Alle Schülerinnen und Schüler sollen in der Zeit von zuhause aus Teile ihres Lernstoffs erarbeiten. Wie wir dies regeln, werden wir Ihnen nach einer Dienstbesprechung mit den Lehrerinnen in den nächsten Tagen mitteilen.

Ich hoffe, dass wir diese besondere Situation gemeinsam gut bewältigen können und wir alle möglichst gesund bleiben!

Mit freundlichen Grüßen

Die Schulleitung

Anschreiben ADD 13.03.2020

Liebe Eltern, liebe Sorgeberechtigte,
ab Montag, dem 16.3.2020, bleiben die Schulen aufgrund einer Allgemeinverfügung
des Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie (MSAGD) aus
Gründen des Infektionsschutzes bis zum Ende der rheinland-pfälzischen Osterferien
am 17. April 2020 für den regulären Betrieb geschlossen. Dies bedeutet, dass weder
Unterricht noch sonstige schulische Veranstaltungen stattfinden.
Davon nicht betroffen ist das einjährige Praktikum der Schülerinnen und Schüler der
Fachoberschulen, das weiterhin in den Praktikumsbetrieben stattfindet.
Von der Schulschließung ausgenommen sind zudem einige Förderschulen, deren
Betrieb für die Betreuung und Versorgung besonders beeinträchtigter Kinder und
Jugendliche unverzichtbar ist. Diese Schulen und die betroffenen Eltern wurden
unmittelbar informiert.
Für Eltern, die nicht in der Lage sind, eine Betreuung ihrer Kinder sicherzustellen, wird
eine Notfallbetreuung angeboten. Dies gilt zunächst an allen Schulen, die nicht bereits
durch das Gesundheitsamt geschlossen wurden.
Wir bitten darum, sich vorrangig selbstständig um die Betreuung Ihres Kindes zu
bemühen (z.B. durch Absprachen mehrerer Eltern, die gegenseitig die Kinder
betreuen). Dabei sollte jedoch nicht auf Personen zurückgegriffen werden, bei denen
es sich aufgrund ihres Alters und ihres Gesundheitszustandes um eine besonders
gefährdete Person handelt.

Soweit dies nicht möglich ist, steht Ihnen in Ihrer Schule eine Notbetreuung zur
Verfügung, unter Umständen aber nicht im selben Umfang wie im regulären
Schulbetrieb.
Für Schülerinnen und Schüler in der Notfallbetreuung wird ein an die Situation
angepasstes pädagogisches Angebot sichergestellt.
Für die Schülerinnen und Schüler, die zu Hause bleiben, werden seitens der Schule
differenzierte Lern- und Unterrichtsmaterialien zur Verfügung gestellt.
Abiturprüfungen und sonstige Abschlussprüfungen werden in Abstimmung mit dem
Gesundheitsministerium grundsätzlich durchgeführt. Allen Schülerinnen und Schülern
wird damit ermöglicht, ihre Prüfung abzulegen. Die Prüfungen für das mündliche Abitur
werden wie geplant ab dem 16. März durchgeführt. Ist das aus organisatorischen
Gründen nicht möglich, können die Prüfungen verschoben werden. Die Schule wird
Sie umgehend darüber informieren.
Auch während der Zeit der Schulschließung ist Ihre Schule grundsätzlich erreichbar
und steht für etwaige Fragen zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen
In Vertretung
Raimund Leibold

Hygienemaßnahmen – Infektionskrankheiten

Liebe Eltern,

aus aktuellem Anlass möchten wir Ihnen einige Informationen bzgl.  Hygienemaßnahmen  und dem Vorgehen bei Infektionskrankheiten geben.

Bitte sprechen Sie auch zu Hause über das Thema Hygiene – hierzu angehängtes Informationsblatt „Hygieneplan“.

Weitere Informationen finden Sie auch hier:

https://www.infektionsschutz.de/mediathek.html

„Alles Inter(nett)?“ Möglichkeiten, Risiken und Gefahren für Kinder im Internet

Das Internet und all seine Möglichkeiten durchdringen zunehmend unseren Alltag und damit auch den unserer Kinder. Sie kommen heutzutage immer häufiger und früher mit diesem Medium in Kontakt. Kinder auf diesen Kontakt vorzubereiten und zu begleiten ist eine der großen Herausforderungen des digitalen Zeitalters. Klar ist, dass Kinder nicht ahnungs- und grenzenlos im Netz unterwegs sein sollen und dass ein „Bewahren“ vor dem Internet nicht möglich ist. Wie eine Medienerziehung zwischen diesen Polen aussehen kann, war die zentrale Frage eines Präventionsworkshops mit fünf vierten Klassen der Böhämmer-Grundschule Bad Bergzabern.

Am 11. Februar, dem offiziellen Safer-Internet-Day, sowie am 12. Februar gestaltete der Medienpädagoge Martin Hügel von der Fachstelle Spielsucht im Therapieverbund Ludwigsmühle mit den Schülern zwei interessante Schulstunden.

Zu Beginn stellten sich alle in einen Kreis und spielten „Wer hat: …ein Gerät mit Bildschirm?… schon mal Geld für online-Spiele ausgegeben etc. Wer die Frage mit „Ja“ beantworten konnte, ging einen Schritt nach vorne.

Dann stellte Herr Hügel die Fragen: Was ist das Internet? Woraus besteht es, wie finanziert es sich und was wird denn gespeichert? Die Kinder waren sehr überrascht, dass es vor allem ums Geldverdienen geht und nichts umsonst ist.

Beim „Offline-Liken“ sollten die Schüler den Daumen hoch oder runter halten zum Thema: Was gebe ich im Internet von meinem Profil preis? Es wurde deutlich, dass man sehr achtsam mit seinen Daten umgehen sollte.

Besonders sensibel ist das Posten von persönlichen Fotos, sie lassen sich im Internet nicht mehr löschen. Und jeder hat das Recht am eigenen Bild. Herr Hügel forderte die Schüler auf, sich an die Schulsozialarbeit zu wenden, falls verdächtige Bilder im Netz auftauchen sollten.

So wurde der Bogen geschlagen zu den Chats. Auch hier ist Vorsicht geboten, weil man nie weiß wer sich dahinter verbirgt. Schließlich kann man dem Kommunikationspartner „nicht direkt in die Augen sehen“.

Besonders interessiert waren die Teilnehmer an virtuellen Spielen und erzählten begeistert von ihren Erfahrungen damit. Der Medienpädagoge mahnte vor dem Suchtpotential sowie vor Kostenfallen.

Ein kleiner Film von www.watchyourweb.de zeigte „Was macht das Handy mit mir?“. Ständige Nachrichten und Töne können die Smartphone-Benutzer terrorisieren. Deshalb wurde ein Selbsttest mit den Schülern durchgeführt. Was bedeutet es „always on“ zu sein? Im schlimmsten Fall wird man vom Handy ferngesteuert. Darunter können auch die Konzentration und damit einhergehend der schulische Erfolg leiden.

Das Schaubild eines Zeitkuchens ermunterte die Schüler darüber nachzudenken wie viele Stunden am Tag sie mit digitalen Medien verbringen.

Der Workshop wurde geschlossen mit einem kleinen Film „Nicht als App erhältlich!“ Er zeigte auf, dass es viele Dinge im realen Leben gibt, die richtig Spaß machen. Also: öfters mal das Handy und andere elektronische Medien weglegen und das wahre Leben genießen!

Am 07. Mai bietet Herr Hügel im Filmsaal der Böhämmer-Grundschule einen Elternabend an. Es ergeht noch Einladung an alle Schüler der 3. und 4. Klassen.

Baumspende an der Böhämmer – Grundschule

Die Freude an der Böhämmer – Grundschule ist groß: Wo im vergangenen Herbst noch ein abgestorbener Baum stand, pflanzte am 18. Dezember 2019 die Firma H. Scholl Gartengestaltung  nun eine von ihr gespendete Hainbuche am Standort des alten Baumes in unmittelbarer Nähe zum Hauptgebäude der Grundschule. Der Inhaber Herr Scholl ist auch Vater eines Kindes der Schule.

Herr Scholl und seine Mitarbeiter bereiten das Pflanzloch vor.

Schon im November musste dazu der alte Baum ausgegraben, der Boden bearbeitet und ausgetauscht werden.

Mit der Hainbuche entschied sich die Schulgemeinschaft für einen einheimischen Baum, der bis zu 20 Meter hoch werden kann und der ebenso hilft, das Treibhausgas CO2 aus der Atmosphäre zu filtert.

Herr Eberle bedankt sich im Namen der Schulgemeinschaft bei Herrn Scholl und seinen Mitarbeitern.

Auch Schulleiter Christian Eberle freut sich über die Neuanpflanzung: „Es ist schön, dass für einen abgestorbenen Baum Ersatz geschaffen wurde. Unsere Schülerinnen und Schüler werden sich gut um die neue Hainbuche kümmern.“

Blumenzauber für das Frühjahr

Schüler der Böhämmer-Grundschule Bad Bergzabern führten eine Blumenpflanzaktion entlang des Firstwegs am 13.11.2019 durch. Zusammen mit dem Schulleiter, einer Lehrerin, GTS-Betreuerinnen und der Schulsozialarbeit steckten Kinder der ersten und zweiten Klasse unzählige Blumenzwiebeln, aus denen wohl im Frühjahr herrlich blühende Krokusse, Schneeglöckchen und Narzissen hervorgehen werden. Die Blüten können dann vielen Insekten als willkommene Nahrungsquelle dienen.

Die Idee kam von einer Bergzaberner Bürgerin, die zusammen mit der Beigeordneten für Grünamt und Umwelt dafür über 250 € an Spenden sammelte.

Während der Pflanzaktion kamen einige Spaziergänger vorbei und lobten die gute Idee und den Einsatz der Schüler, die sichtlich Spaß an der Aktion hatten. Somit konnten die Kinder einen sinnvollen Beitrag für die Umwelt leisten und zudem einen viel genutzten Spazierweg für den Frühling verschönern.

Hol- und Bringzone

Bad Bergzabern, den 12.08.2019                                                                                                                                                      

Liebe Eltern und Großeltern unserer Schüler der Klassen 2, 3 und 4!

Weniger Autos in der Nähe unserer Schule machen den Schulweg sicherer.

Bitte bringen Sie Ihre Kinder nur in Ausnahmefällen mit dem Auto zur Schule. Sie tragen so dazu bei, dass Ihr Kind selbständiger wird und das Verhalten als Fußgänger im Straßenverkehr regelmäßig übt. Gleichzeitig bietet der Schulweg Gelegenheit, sich zu bewegen und andere Kinder zu treffen. Falls Ihr Kind noch unsicher ist und es Ihnen zeitlich möglich ist, begleiten Sie Ihr Kind ab und zu auf seinem Schulweg.

Auch für Buskinder ist es wichtig, den Weg zur Haltestelle und das Verhalten beim Einsteigen zu üben.

Selbständigkeit ist ein wichtiges Erziehungsziel.

Falls Sie ausnahmsweise trotzdem einmal Ihr Kind in die Schule fahren müssen, stehen Ihnen seit dem Frühjahr 2017 zwei Hol- und Bringzonen zur Verfügung: Der Parkplatz 1, Ecke Pestalozzi-Straße / Friedrich-Ebert-Straße (Schwimmbad), und der Parkplatz 2, oberhalb der Pestalozzistraße / Theodor-Heuss-Straße (am Verkehrsübungsplatz). Drei Solarlampen sorgen nun für die Beleuchtung von Parkplatz 2 in der dunklen Jahreszeit. Lassen Sie bitte Ihre Kinder nicht in der Lessingstraße aussteigen. Ein hohes Verkehrsaufkommen in der Lessingstraße ist eine große Gefahr für alle Kinder.

In den ersten Schulwochen werden Vertreter des Ordnungsamtes und der Polizei im Umfeld des Schulzentrums vor Ort sein und die Verkehrssituation beobachten.

Im Unterricht wird unter dem Motto „Der mobile Böhämmer“ richtiges Verhalten als Fußgänger in den Klassen 2, 3 und 4 wiederholt. Neben der Verkehrssicherheit steht bei dieser Aktion auch die Aktivität, die Fitness, die Mobilität und vor allem das Umweltbewusstsein unserer Schüler im Mittelpunkt.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Unterstützung!

Mit freundlichen Grüßen 

Maria Richter                                                                                                                                   

Die mobilen Böhämmer

Bad Bergzabern, den 19.08.2019                                                                                   

Liebe Eltern und Großeltern unserer Erstklässler,

letzte Woche begann für Ihre Kinder und Enkelkinder eine wichtige Phase auf dem Weg zur Selbständigkeit, die Grundschulzeit.

Immer wieder stellen sich Fragen: Was kann ich meinem Kind zumuten? Was kann es bereits selbst? Wie kann ich mein Kind unterstützen, selbständig zu werden?

Bereits im Kindergarten üben unsere Kinder mit ihren Erzieherinnen, wie sie sich als Fußgänger im Straßenverkehr verhalten sollen. Im Alltag sind Sie, als Eltern und Großeltern, Vorbild für richtiges Verhalten.

Schritt für Schritt lernen unsere Kinder so, welchen Schulweg sie wählen sollen, wo es am sichersten ist, eine Straße zu überqueren und auf was sie achten sollen. Nur durch ständiges Üben im Alltag gewinnen Kinder Sicherheit, die sie brauchen, um Gefahren zu vermeiden.

Auch für Buskinder ist es wichtig, den Weg zur Haltestelle und das Verhalten beim Einsteigen zu üben.

Ende August wird für alle Erstklässler wieder eine Busschule durchgeführt. Näheres erfahren Sie noch von den Klassenlehrerinnen.

In den ersten Wochen des neuen Schuljahres vermittelt Herr Kiefer vom ADAC gemeinsam mit dem Vogel ADACUS in allen ersten Klassen wichtige Verhaltensregeln für Fußgänger im Straßenverkehr. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben.

Nach den Herbstferien, wenn es beginnt am Morgen auf dem Schulweg noch dunkel zu sein, wird Herr Roth, der Verkehrssicherheitsberater der Polizei, die Gelbe-Westen-Aktion starten. Jedes Kind erhält eine gelbe Weste. Mit Experimenten erklärt er den Erstklässlern, warum es wichtig ist, helle Kleidung in der dunklen Jahreszeit zu tragen und eine gelbe Sicherheitsweste überzuziehen.

Wir alle wollen unsere Kinder selbständig werden lassen, deshalb sollte ein wichtiger Grundsatz jeder Erziehung sein: „Hilf mir, es selbst zu tun“ (nach M. Montessori). Dies gilt auch für sicheres Verhalten im Straßenverkehr. Begleiten Sie bitte immer wieder mal Ihr Kind zu Fuß auf dem Schulweg und zeigen Sie ihm richtiges Verhalten auf der Straße.

Falls es ausnahmsweise nötig sein sollte, Ihr Kind mit dem Auto in die Schule zu fahren, parken Sie bitte auf einer unserer zwei Hol-und Bringzonen, an denen Sie Ihre Kinder sicher aus- und einsteigen lassen können (siehe Plan auf der Rückseite). Lassen Sie bitte Ihre Kinder nicht in der Lessingstraße aussteigen! Ein hohes Verkehrsaufkommen in der Lessingstraße ist eine große Gefahr für alle Kinder.

Mit freundlichen Grüßen

Maria Richter

Klasse 1 G zu Besuch in der KiTa St. Martin am 12.6.2019

Heute Nachmittag war die Klasse 1g in der KiTa St. Martin eingeladen.

Zusammen mit den Vorschülern schauten wir uns das Puppentheater „Oh wie schön ist Panama“ an.

Der kleine Bär und der kleine Tiger suchen Panama, das Land ihrer Träume. Sie fragen viele Tiere und landen am Schluss wieder in ihrem eigenen Häuschen, das sie nun aber mit ganz anderen Augen sehen.

Nach diesem schönen Theaterstück zeigten uns die Schauspieler noch genau die Puppenfiguren.

Zum Abschluss gab es eine Panama-Party mit Fruchtspießen, Keksen und Muffins.