Archiv des Autors: Julia Olbrich

Deutsch-Französischer Tag

Der Elysée-Vertrag, der am 22. Januar 1963 zwischen Konrad Adenauer und Charles de Gaulle unterzeichnet wurde, bildet bis heute die Grundlage für die deutsch-französische Freundschaft und damit auch für den dauerhaften Frieden in Europa.

Wir, Kinder der 2b, sind uns dieser  großen Bedeutung bewusst und feierten diesen Tag.

Wir nahmen an der Malaktion der deutsch-französischen Gesellschaft Landau (DFG) teil.  Unsere Bilder zum Thema deutsch-französische Freundschaft wurden am 22. Januar 2022 in Landau in verschiedenen Geschäften ausgestellt. Die Bilder sind auf der Homepage der Deutsch-Französischen Gesellschaft Landau zu sehen!

Am Donnerstag den 20. Januar feierten wir einen deutsch-französischen Tag.

Nur das Feiern der Freundschaft zwischen beiden Ländern war an diesem Tag wichtig:

  • wir erfuhren viel über den Vertrag und dessen äußerst wichtigen Auswirkungen bis heute,
  • wir genossen ein französisches Frühstück mit “croissants” und “pains au chocolat” aus Wissembourg, dazu “menthe à l’eau” und “grenadine”,
  • wir bastelten deutsche und französische Flaggen,
  • und in Gruppen gestalteten wir große Plakate zu diesem Thema.

Sitzkissen für die 4g

Im letzten Herbst hat jedes Kind unserer Klasse ein ergonomisches Sitzkissen vom Förderverein der Böhämmer Grundschule erhalten.
Unsere Lehrerin hatte davor einen erhöhten Bewegungsdrang und eine motorische Unruhe bei vielen Schülern festgestellt. Die mit Luft gefüllten Gummikissen wirken nun wie ein Ventil dafür und können zudem wunderbar für Bewegungspausen zwischendurch verwendet werden.
Auch nach mehreren Monaten nutzen viele Kinder diese Kissen täglich und sind sehr froh dafür.

Die Klasse 4g dankt dem Förderverein herzlich für seine Unterstützung!

Von heißen Quellen zu Vulkanen- die Klasse 2c baut Vulkane

In der Vorweihnachtszeit las die Klasse 2c ein spannendes Adventsbuch. Zwei Detektive erkundeten verschiedene Gegenden und gelangten in diesem Zuge unter anderem zu einer heißen Quelle. Daraufhin kamen einige Fragen in unserer Klasse auf:

  • „Wie entstehen heiße Quellen?“
  • „Wie funktionieren eigentlich Vulkane?“
  • „Gibt es in unserer Nähe Vulkane?“

Kurzum beschlossen wir, uns mit dem Thema genauer auseinanderzusetzen. Wir fanden heraus, wo es aktive Vulkane gibt und beschäftigten uns mit ihrem Aufbau. Nachdem dann während der Zeit des Fernunterrichts auch der Ätna noch ausgebrochen ist, wollten wir es nun wissen. Der Wechselunterricht begann und wir bauten unsere eigenen Vulkane. Alle Kinder rührten sich einen Salzteig an, der dann zu Vulkanen geformt und angemalt (und lackiert) wurde. Dann kam endlich der Tag der Tage und wir befüllten die Vulkane mit Natron, Spüli und Lebensmittelfarbe und ließen sie mit Hilfe von Essig ausbrechen! Das war ein riesengroßer Spaß und die ganze Klasse 2c war voll bei der Sache! Wir sind gespannt, auf welches Thema wir als nächstes stoßen werden.

Ein Vulkan entsteht – der Salzteig muss nun trocknen.
Sie nehmen Farbe an 😉